Gusseisen & Stahlguss

 

Wir lassen in China GG/GGG/GJL/GJS - Einzelteile sowie komplette Baugruppen fertigen. Abhängig vom benötigten Werkstoff und der Werkstück-Konstruktion wählen wir das optimale Formgebungsverfahren.

 

 

 

  • Grauguss: Gußeisen mit Lamellengraphit GJL (alt GG)

Gusseisen mit Lamellengraphit hat einen sehr hohen Verschleißwiderstand bei außergewöhnlich guten Dämpfungseigenschaften gegenüber mechanischen Schwingungen. Gusseisen mit Lamellengraphit lässt sich gut bearbeiten und hervorragend gießen. Diese Eigenschaften machen Gusseisen mit Lamellengraphit zu einem der wirtschaftlichsten Gusswerkstoffe überhaupt. Daher gehört Gusseisen mit Lamellengraphit heute zu den meistverwendeten Eisen-Kohlenstoff-Gusslegierungen.

Vorteile von Gusseisen mit Lamellengraphit sind:

  • gute Gießbarkeit
  • gute Spanbarkeit
  • hohe Druckbeanspruchbarkeit
  • schwingungsdämpfend
  • gute Wärmeleitfühigkeit
  • gute Formsteifigkeit
  • gute Selbstschmiereigenschaften (durch Bearbeitung)
  • gute Korrosionsbeständigkeit (bei unverletzter Gusshaut)

Nachteile von Gusseisen mit Lamellengraphit sind:

  • spröde
  • geringe Zugfestigkeit
  • geringe Zähigkeit
  • schlechte Verformbarkeit

  • Sphäroguss: Gußeisen aus Kugelgraphit GJS (alt GGG)

Gusseisen mit Kugelgraphit hat eine große Dehnbarkeit bei sehr hoher Zugfestigkeit. Durch weiteres Legieren können zusätzlich Eigenschaften wie Korrosions- und Temperaturbeständigkeit und Verschleißbeständigkeit beeinflusst werden. Im Vergleich zu Schmiede- und Stahlgussteilen überzeugt Gusseisen mit Kugelgraphit bei gleichen Dehnungswerten durch eine doppelt so hohe Festigkeit.

 

  • Temperguß: Eisen-Kohlenstoff-Werkstoff GJMW

Dünnwandige Gussteile von guter Schwingfestigkeit für spanende Bearbeitung; aufgrund der Duktilität wird er für Bauteile verwendet, die dynamischen Beanspruchungen (schwingend oder stoßartig) ausgesetzt sind und hohen mechanischen Kräften widerstehen müssen (Fahrwerks- und Lenkungsteile von Kraftfahrzeugen, dokumentationspflichtige Sicherheitsbauteile, Stell- und Befestigungselemente für den Schaltungsbau); Fittings und Armaturen für den Rohrleitungsbau¸ zahlreiche Bauteile für die Elektroindustrie aufgrund der thermischen, elektrischen und magnetischen Eigenschaften; tragende Elemente von Hochspannungs- und Freileitungen; Schalt-, Steuer- und Getriebeelemente im Maschinen- und Landmaschinenbau; aufgrund der guten Vergießbarkeit sowie der Möglichkeit von sehr dünnwandigen Konstruktionen mit reproduzierbarer Genauigkeit sind zu erwähnende Eigenschaften; Für die Herstellung von Schlössern und Beschlägen; Werkstücke aus Temperguss bieten vielfältige Möglichkeiten bestimmte Eigenschaften gezielt in den Bauteilbereich zu schaffen in dem sie benötigt werden.

 


  • Stahlguß GS legiert und unlegiert
Stahlgusstücke müssen einer nachträglichen Wärmebehandlung unterzogen werden, da sie im Gusszustand spröde, grobkörnig und dendritisch sind. Geeignete Wärmebehandlungen für Stahlguss sind zum Beispiel Normalglühen, Vergüten, Weichglühen und Spannungsarmglühen.
Ein weiterer gießtechnischer Nachteil von Stahlguss ist die vergleichsweise große Schwindung, die mit 2% etwa doppelt so groß ist wie bei Grauguss. Dadurch entstehen bei Stahlguss leichter Lunker (= Hohlstellen innerhalb von Gussteilen).

Vorteile von Stahlguss:
•    gießbar und zugleich gute mechanische Eigenschaften
•    verformbar
•    große Werkstoffvielfalt
•    vielfältige Anwendungsmöglichkeiten (Bauteilgröße, Wandstärke, mech. Eigenschaften etc.)
•    Festigkeitseigenschaften durch Wärmebehandlung einstellbar

Nachteile von Stahlguss:
•    höherer Schmelzpunkt als Eisen und damit höhere Anforderungen an die Technik
•    schlechteres Formfüllvermögen
•    relativ hohe Schwindung bei Erstarrung (ca. 2%)